Menschen mit Handicap

  • körperlich/physisch
  • psychisch
  • geistig
  • Klienten sind meist Erwachsene (Mündigkeit, ab 18 Jahre)

Ein Heim ist auch nicht immer die Beste oder für die Weiterentwicklung geeignete Form.


Trotz Einschränkung Arbeitnehmer

Ein Bauernhof kann Lebensraum und Arbeitsplatz für Menschen mit Handicap (Klient) sein. Die Stiftung "Landwirtschaft und Behinderte" (LUB) übernimmt die Vermittlungsfunktion zwischen Bauernfamilien und Menschen mit Handicap. Die LUB: 

  • vermittelt begleitete Arbeits- und Wohnplätze und vereinbart Verträge
  • funktioniert als Inkassostelle
  • begleitet und berät die Bauernfamilien
  • organisiert Weiterbildungen
  • bietet Entlastungsangebote für Betreuungsfamilie
  • bietet Freizeitangebote für Klienten
  • Klienten sind IV-Bezüger
  • Bauernfamilie wird für Kost & Logis und Begleitung/Betreuung vergütet
  • Klient erhält einen angemessenen Arbeitnehmerlohn

RE-Intergration in Arbeitsprozess

Link zu Re-Integration


Betreutes Wohnen

Bauernhöfe bieten bis zu 4 betreute Wohn- (und/oder Arbeitsplätze) Plätze

  • Über 4 Personen (in den meisten Kantonen) gelten spezielle Anforderungen an Bewilligung, Bauliches, Betreuungskonzept, Organisation, Einrichtung usw.

Das neue Erwachsenenschutzrecht (ab 2013)

Es löst das Vormundschaftsrecht ab und enthält auch viele Verbesserungen für Personen, die aufgrund einer geistigen Behinderung nicht die volle Verantwortung für sich selbst tragen können.

Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt nur noch die Beistandschaft. Sie wird individuell dem Schutzbedarf einer Person angepasst. Eine Verlängerung der elterlichen Gewalt wie im heutigen Vormundschaftsrecht ist nicht mehr vorgesehen. Eltern oder Geschwister können aber Beistände werden. Sie geniessen dabei im Vergleich zu anderen Beiständen einige Vorteile. So können sie davon befreit werden, einen Bericht zu verfassen und Rechnung abzulegen.

Die neue Beistandschaft ist eine Beistandschaft nach Mass. Niemand soll unnötig in seinem Selbstbestimmungsrecht und in seiner Selbständigkeit beschnitten werden. Es gibt vier verschiedene Formen:

  • die Begleitung
  • die Vertretung
  • die Mitwirkung
  • die umfassende Beistandschaft

(mehr dazu / ganzer Artikel)

Quelle: www.insieme.ch