Finanzielles

Einkünfte aus Betreuung/Pflege sind Erwerbseinkommen und unterliegen der Steuerpflicht:

  • Sachkosten wie Unterkunft/Essen sind i.d.R nicht steuerpflichtig (deshalb separat auf Abrechnung ausweisen!)
  • Neben dem eigentlichen Lohn aus erbrachter Dienstleistung (Arbeit) kann je nach Kanton dennoch ein Teil der "Hotelkosten" (Kost/Logis) der Steuerpflicht unterliegen (Auskunft Steueramt/Treuhand).
  • Hotelkosten sind: Essen, Wohnen mit Nebenkosten wie Heizung und Gebühren, sowie Wäsche
  • Dienstleistung: Begleitung, Betreuung, Pflege, Extradienstleistungen usw.
  • Weiteres des Klienten wie: Fahrten, Sackgeld, Telefon, Medikamente, Hilfsmittel für Betreuung/Pflege, Freizeit usw. bedürfen einer Regelung und sollen vorab zum Pflegevertrag ab/geklärt sein => hier legen Bauernfamilen oft "drauf" weil vorab nicht klar geregelt.

Angestellt oder Selbständig?

Soziale Betreuungsdienstleistungen können als Selbständige Tätigkeit oder im Angestelltenverhältnis angeboten werden.

Geben Sie sich und ihrer wertvollen Arbeit dabei einen angemessenen Wert!

AHV / Sozialleistungen

siehe Versicherungen

Versicherungen

Link

Freier Markt

Als Selbstständigerwerbende besteht ein grösseres "Risiko" und bedingt mehr Aufwand z.B bis transparentes Angebot inkl. Preis steht & Akuisation von Klienten.

Betreuung verdient faire Bezahlung

Initiates file downloadFachtipp Bauernzeitung, 6. Juni 2014